Im Verkauf zählen auch die äußeren Werte

Federfliegen

Nachdem Produkte und Logo nun in der Erstfassung standen, musste ich mir überlegen wie ich die Artikel für den Kunden verpacke. Die Verpackung eines Produktes finde ich nämlich von entscheidender Bedeutung für eine offline Kaufentscheidung. Dies stellte mich vor eine erste Problematik. In winzigen Stückzahlen sind Verpackungen entsprechend teurer, als wenn man sie in großen Mengen einkauft. Das Format muss stimmen. Die Fliegen brauchen im Inneren der Verpackung eine Befestigung, damit sie beim Transport nicht herum fliegen oder gar die Federn beschädigt werden. Zudem muss die Verpackung ja auch deutlich den Markennamen zeigen. Ich entschloss mich dafür kleine Kissenschachteln zu nehmen. Das längliche Format passte zum Produkt, die Höhe der Schachtel reichte für die Fliege aus und das Inlay ließ sich wunderbar aus Lochkarton zuschneiden. Das Branding der Verpackung löste ich mit einer Sticker-Applikation. Fertig waren die ersten Exemplare für Renata. Auf damit zu Rauch&Groen!

Ich wollte jedoch die Reaktion der Kunden austesten und verschiede Verpackungsvarianten ausprobieren. Die Produkte legte ich in 3 Preiskategorien an. Die Basics kamen in die Kissenschachteln. Für die teureren Federmodelle besorgte ich naturfarbene Pappschachtel und Baststoff als Inlay. Und für die teuersten Modelle gab es eine schwarze Box mit Lochkarton-Einlage.

Daniel Goletz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *